Uhrarmband gleich kürzen?

Kann ich meine neue Uhr auch gleich auf meinen Armumfang kürzen lassen?
Information zum Thema Wasserdichtigkeit:

Die Wasserdichtigkeit einer Uhr kann auf Wunsch des Kunden nach jedem Batteriewechsel geprüft werden. Die Haltbarkeit der Wasserdichtigkeit ist begrenzt und wird beeinflusst durch den Gebrauch der Uhr (Altern, häufiges drehen der Krone, Temperaturschwankung, Stoß, Schlag, chemische Reaktion durch Benzin, Kleber, Farbe, Schweiß, usw.). Die Uhren, die mit "wasserresistent" oder "3 bar" und mehr gekennzeichnet sind, können ihre ursprüngliche Dichtigkeit vom Träger durch unbemerkte Beschädigung des Glases, der Krone o.ä. plötzlich verlieren.

Ein positives Prüfergebnis bescheinigt die Wasserdichtigkeit zum Zeitpunkt der Übergabe der Uhr! Jegliches Risiko bezüglich der Wasserdichtigkeit trägt der Besitzer der Uhr allein. Wir empfehlen deshalb, die Uhr regelmäßig auf Wasserdichtigkeit zu Überprüfen und falls erforderlich, die Dichtungen erneuern zu lassen. Eine periodische Prüfung ist wichtig.

Das Uhrwerk und das Wasser sind Feinde, denn es rostet.
Manche Kunden wundern sich, wenn ich sie nach einem Batteriewechsel darauf hinweise, dass die Dichtungen die Uhr nicht mehr 100% schützen und die Uhr deshalb nicht mehr im Wasser getragen werden darf, solange die Dichtungen nicht erneuert sind.

Wenn die Uhr vor dem Batteriewechsel dicht ist, sollte das nachher doch auch möglich sein, noch dazu wenn ein Fachmann das Gehäuse öffnet und schließt. Dies stimmt jedoch nicht, denn beim öffnen des Uhrgehäuses können gealterte Dichtugen verziehen.


Dieses Problem tritt häufig bei Uhren auf, die gerade mal so wasserdicht sind, also mit 3ATM oder 5ATM gekennzeichnet sind!


Durch längeres Tragen dringt Schweiß (Säure), Salze (Meerwasser), Kosmetika, Staub, Schmutz usw. bis zum Dichtungsring vor. Diese Chemikalien machen den Gummi des Dichtungsringes spröde, manchmal greifen sie auch das Uhrgehäuse an!

Deswegen wird aber die Uhr nicht undicht. Im günstigen Falle wirkt der Schmutz wie eine zus. Dichtung, wie eine Versiegelung des Gehäuses!

Durch das Öffnen des Gehäusebodens wird diese Versiegelung entfernt. Der gealterte Dichtungsring muss nun das Uhrwerk vor dem Wasser schützen.

Normalerweise werden defekte Dichtungsringe natürlich sofort ausgewechselt. Aber manche Uhr hat spezielle Form-Dichtungsringe, die extra bestellt werden müssen. Manchmal aber ist das Gehäuse auch so angegriffen, dass der Dichtungsring alleine nichts mehr nützt.

Es bleibt dann nur der Rat: "Vorsicht mit Wasser"


Auf keinen Fall Krone und Drücker im Wasser betätigen!!! .................